© Förderverein der Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar e. V.
Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar

Handwerkszeug Südwest

Wartezeiten (Verspätungen, Unterbrechungen usw.)

Durch   verschiedene   Vorkommnisse   kann   es   durchaus   vorkommen,   dass   man   mit   Wartezeiten konfrontiert   wird.   Sei   es   witterungsbedingt,   durch   Ausfälle   von   Flutlicht,   oder   weil   Spielbeteiligte (Mannschaften/Spieler/Schiedsrichter)   nicht   rechtzeitig   vor   Ort   sind.   Um   einen   reibungslosen Spielbetrieb   zu   ermöglichen,   wurde   vom   Deutschen   Fußballbund   sowie   den   Landesverbänden (hier der Saarländischen Fußballverband) in der Spielordnung den Wartezeiten Grenzen gesetzt.

Vorgaben des Deutschen Fußballbundes (DFB)

Ein   Spiel   unter   Flutlicht   darf   frühestens   30   Minuten    nach   Ausfall   der   Beleuchtung   abgebrochen werden. Der   Schiedsrichter   kann   ein   Spiel   wegen   der   Witterungsverhältnisse   oder   aus   einem   anderen Grund   unterbrechen.   Die   Dauer   der   Unterbrechung   soll   30   Minuten    nicht   überschreiten.   Ist jedoch   abzusehen,   dass   das   Spiel   wenige   Minuten   nach   dieser   Zeit   fortgesetzt   werden   kann,   soll der Schiedsrichter großzügig verfahren.

Vorgaben des Südwestdeutschen Fußballverbandes (SWFV)

Ein     Spiel     muss     auch     dann     ausgetragen     werden,     wenn     der     Schiedsrichter     oder     die Gastmannschaft   wegen   Verspätung   bis   zu   15   Minuten    nach   dem   angesetzten   Spielbeginn   am Spielort eingetroffen ist. Kann    ein    Jugendspiel    wegen    zuvor    angesetzter    Verbandsspiele    nicht    zu    dem    festgelegten Zeitpunkt begonnen werden, besteht eine Wartepflicht von 30 Minuten .
© Förderverein der Schiedsrichter- Gruppe Homburg/Saar e. V.
Schiedsrichter-Gruppe Homburg/Saar

Handwerkszeug

Südwest

Wartezeiten (Verspätungen,

Unterbrechungen usw.)

Durch      verschiedene      Vorkommnisse      kann      es durchaus    vorkommen,    dass    man    mit    Wartezeiten konfrontiert    wird.    Sei    es    witterungsbedingt,    durch Ausfälle     von     Flutlicht,     oder     weil     Spielbeteiligte (Mannschaften/Spieler/Schiedsrichter)                  nicht rechtzeitig    vor    Ort    sind.    Um    einen    reibungslosen Spielbetrieb   zu   ermöglichen,   wurde   vom   Deutschen Fußballbund   sowie   den   Landesverbänden   (hier   der Saarländischen           Fußballverband)           in           der Spielordnung den Wartezeiten Grenzen gesetzt.

Vorgaben des Deutschen Fußballbundes

(DFB)

Ein   Spiel   unter   Flutlicht   darf   frühestens   30   Minuten   nach Ausfall der Beleuchtung abgebrochen werden. Der     Schiedsrichter     kann     ein     Spiel     wegen     der Witterungsverhältnisse    oder    aus    einem    anderen Grund   unterbrechen.   Die   Dauer   der   Unterbrechung soll    30    Minuten     nicht    überschreiten.    Ist    jedoch abzusehen,    dass    das    Spiel    wenige    Minuten    nach dieser     Zeit     fortgesetzt     werden     kann,     soll     der Schiedsrichter großzügig verfahren.

Vorgaben des Südwestdeutschen

Fußballverbandes (SWFV)

Ein    Spiel    muss    auch    dann    ausgetragen    werden, wenn   der   Schiedsrichter   oder   die   Gastmannschaft wegen    Verspätung    bis    zu    15    Minuten     nach    dem angesetzten    Spielbeginn    am    Spielort    eingetroffen ist. Kann     ein     Jugendspiel     wegen     zuvor     angesetzter Verbandsspiele   nicht   zu   dem   festgelegten   Zeitpunkt begonnen   werden,   besteht   eine   Wartepflicht   von   30 Minuten .